Hochschulsport als Bildungseinrichtung - nicht nur für Studis


 

Der Hochschulsport versteht sich als Einrichtung mit Bildungauftrag. Diesen nimmt er nicht nur bei Studierenden und Mitarbeitenden wahr, sondern ist auch Ausbilder (Fitnesskauffrau/Fitnesskaufmann) und Einsatzstelle für den Freiwilligendienst (FWD). Ebenso möchten wir den Jugendlichen bei der Interessensfindung unterstützen und freuen uns auf Bewerbungen für Schülerprakitka.

Ausbildung im Hochschulsport

Das Sportzentrum bietet vielfältige Lernfelder. Neben dem klassischen Tätigkeitsbereich der Fitnesskaufleute im FIZ stehen Erfahrungsfelder des Hochschulsports offen. Ob Klettern, Kinderprogramm, Mitgliederverwaltung, Anleitung von Kursen und Betriebliches Gesundheitsmanagement: Möglichkeiten gibt es viele und entsprechend der persönlichen Interessen ist das Mitwirken erwünscht.

 

Momentan können wir pro Jahr ein Ausbildungsplatz zur Verfügung stellen und der Austausch der verschiedenen Lehrjahre ist eine fruchtbare Basis einer abwechslungsreichen Ausbildung.

 

Ausbildung zur Fitnesskauffrau/ zum Fitnesskaufmann - im Hochschulsport mehr als nur Studio!

Betriebspraktikum

Wenn es uns möglich ist, begrüßen wir gerne auch Praktikanten in unseren Reihen. Egal in welchem Bereich offerieren wir Möglichkeiten in die Berufswelt reinzuschnuppern und bemühen uns um eine realistische Abbildung potenzieller Berufsfelder.

FWD im Hochschulsport

Die abwechslungsreichen Lernfelder stehen ebenso Freiwilligen im Rahmen des FWD im Sport offen. Wir übertragen Verantwortung und fördern Engagement.

 

(Quelle: http://www.fwd-sport.de/) Der FWD im Sport, also das FSJ im Sport und der BFD im Sport, wird seit Juli 2011 für alle sportlich interessierten Menschen angeboten, die sich in Niedersachsen in bestimmten Bereichen des Sports freiwillig engagieren wollen. Die Aufgaben können je nach Neigung und Interesse ganz unterschiedlich aussehen, von unterstützenden Tätigkeiten während der Übungsstunde bis hin zu Gebäude- und Sportplatzmanagement, Fahrdiensten oder Mitarbeit in der Verwaltung. Im Regelfall dauert der FWD 12 Monate und wird in einer selbst zu wählenden Einsatzstelle ausgeführt.
 

Zusätzlich zu dem oft bekannten und umgesetzten Schwerpunkt der Kinder- und Jugendarbeit im Sport, können auch folgende Tätigkeitsbereiche durchgeführt werden:

 

  • Sport und Organisation  (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Homepagebetreuung, Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen und Sitzungen, Vorstandsassistenz, Kommunikation im Verein, Beratung und Verwaltung von Vereinsmitgliedern, Freiwilligenkoordination im Verein,…)
  • Sport und Ältere (z.B. Sportangebote für Seniorinnen und Senioren entwickeln und durchführen, gemeinsame Veranstaltungen oder Ausflüge organisieren, Fahrdienste zum Sportangebot, Unterstützung beim Sport, Hausbesuche…)
  • Sporträume (z.B. Wartung und Pflege der Sporthallen und Sportplätze, Reparaturarbeiten aller Art, Pflege des Gartens, Neubau von Geräten, Spielplätzen oder Ähnlichem, Mitarbeit bei Veranstaltungen, Lager- und Aufräumarbeiten,…)
  • Sport mit Behinderten (z.B. individuelle Betreuung von Menschen mit Handicap beim Sport im Verein, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen oder Ausflügen, Unterstützung der Trainerinnen und Trainer im Verein, Aufbau von neuen Bewegungsangeboten, Fahrdienste, Hausbesuche,…)
  • Sport und Wettkampf (z.B. Assistenz beim Training, Organisation von Fahrten oder Turnieren, anderweitige Unterstützung der Leistungsathleten z.B. Hausaufgabenhilfe, Talentförderung, Fahrdienste, evtl. Koordination von Fahrzeugen,…)

 

Das bietet der FWD den Freiwilligen:

  • Freiwilliges Engagement in verschiedenen Bereichen des Sports Ausbau der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten (durch Seminare)
  • Bis zu 25 Seminartage, deren Inhalte sich nach den unterschiedlichen Profilen richten und bei deren erfolgreicher Teilnahme z.B. eine allgemeine Übungsleiter C-Lizenz ausgestellt wird
  • 26 Urlaubstage Für unter 27-jährige ein monatliches Taschengeld in Höhe von 300 Euro (bei 39 Stunden in der Woche)
  • Sozialversicherungsbeitrag wird übernommen
  • Weiterzahlung des Kindergeldes bei Kindergeldberechtigung
  • Anrechnung als Wartesemester bei Universitäten und Hochschulen (wie beim FSJ)
  • Ein Zeugnis nach erfolgreicher Beendigung des FWDs

 

Für Fragen und sonstige Informationen steht Alexandra Bünting gerne zur Verfügung.